Montag, 26. Oktober 2015

Herbstgarten 1: Fülle und Dankbarkeit


Gemüseanbau macht glücklich. Das habe ich schon als Kind so empfunden. Pflanzen über den Sommer beim Wachsen zu begleiten und dann essen zu dürfen, schafft eine tiefe Verbindung mit der Erde. 
Als ich vor vier Jahren begann, diesen Garten zu planen, war das eins der ersten Bücher, die ich zum Thema Gemüsegarten kaufte:

Unser Garten ist Gold wert - Coverbild

Zunächst fand ich die Listen im Buch befremdlich. Ich war vorher nie darauf gekommen, die Kosten für Saatgut aufzuschreiben, Arbeitsstunden zu zählen, die Ernte zu wiegen und dann auszurechnen, was man so spart als Selbstversorger. Gärtnern ist doch pure Lust und Entschleunigung und muss sich nicht durch Effektivität und Wirtschaftlichkeit rechtfertigen!
Aber dann war ich doch neugierig und habe in diesem Jahr immerhin einen Teil der Erträge gezählt oder gewogen. Nun bin ich überwältigt und dankbar, weil der kleine Gemüsegarten mit nur 50 Quadratmeter uns so viel schenkt:

20 kg rote Kartoffeln Rosara
10 kg blaue Kartoffeln Olivia
11 kg zarte Butterbohnen
2,7 kg Dicke Bohnen
1,7 kg Zuckererbsen
18 große Kohlrabi
2 kg Schalotten
3 kg Herbsthimbeeren

Das hätte ich nicht gedacht. Dazu Zucchini, Radieschen, Salat, Erdbeeren, Rucola, Baumspinat, Äpfel und Kräuter – alles im Überfluss und ungezählt.

Ein bisschen wie Ostereiersuchen

Kartoffelliebe


Neckargold


Autumn Queen

Rebella

Und das Gartenjahr ist ja noch nicht zu Ende. Auf den Beeten stehen noch ein paar weitere Kohlrabi, Lauch, Sellerie, Feldsalat und Grünkohl.




Besonders überrascht hat mich Kohlrabi „Superschmelz“, den meine Eltern früher auch angebaut haben. Meinen Vater hatte ich aber im Verdacht gehabt, mit irgendetwas nachzuhelfen, denn die Knollen waren riesig. Nun weiß ich, dass diese völlig unkomplizierte Sorte nur ein wenig Kompost braucht, um bis zu 2 kg Gewicht pro Knolle zu erreichen. Und ein weiches Bett aus Kaffeesatz, um die Schleimer abzuschrecken. Aber das Beste: „Superschmelz“ wird nicht holzig. Nie! Trotz des trockenen Sommers waren alle und auch die größten Knollen durch und durch zart.



Scheitern inbegriffen
Nicht alles klappt. Ein Garten lehrt immer auch Demut.
Während mir mein Vater in diesem Jahr über 10 kg Möhren fürs Einkellern abgeben konnte, sind meine eigenen Möhren klein und beinig geblieben. Ich weiß, dass sie nur alle sechs Jahre auf dasselbe Beet dürfen. Sie sind ja der Grund, warum ich mit einem System aus sechs Beeten arbeite. Aber der Garten ist noch jung. Auf diesem Beet waren noch nie Möhren. Warum sie nicht gediehen sind, ist mir ein Rätsel, dem ich vielleicht in den nächsten Jahren auf den Grund gehen kann.
Immerhin werden auch die fingergroßen Minimöhren geehrt: Die kleinen Geschmacksbomben werden direkt aus dem Beet gegessen.

Die Tomaten waren ein – wohl selbstverschuldeter - Totalausfall. Nachdem Wachstum und Fruchtansatz der 18 (!) Pflanzen vielversprechend verlaufen waren und ich schon begonnen hatte, Flaschen für den Ketchup zu sammeln, brachte die Krautfäule alle Pflanzen innerhalb weniger feuchter Tage um. Alle! Nach 2 kg Ernte war Schluss.
Ich bereue es, dass ich mich von dem zunächst problemlosen Wachstum verleiten ließ, doch kein Dach über eines der beiden Beet zu bauen. Auch der Vorsatz, alle zwei Wochen Schachtelhalmtee zur Kräftigung zu  versprühen, blieb unausgeführt. Es soll mir eine Warnung sein. Und Ansporn für das nächste Jahr.

Ein bisschen lustig ist meine Knoblauchpleite. Die Zehen hatte ich zwischen den Erdbeeren verteilt, wo sie munter wuchsen. Als die Erdbeeren abgeerntet waren, habe ich den Knoblauch komplett vergessen. Als ich mich wieder an ihn erinnerte, war das Laub schon abgestorben. Das Erdbeerbeet ist im Moment von Ringelblumen und Jungfer im Grünen überwuchert. Die meisten Knollen habe ich daher nicht wiedergefunden!


Sommer in Gläsern und Flaschen

Kommentare:

  1. Ich mag ja solche Gartenschätze für den Winter und Pleiten gibt es doch auch immer mal, meine Möhrchen sind den Maden zum Opfer gefallen, fürs Suppengrün hat es aber gereicht. Auch bei mir gibt es noch einiges zu ernten, aber ich denke ich werde diese Woche nutzen, um alles ins Winterquartier zu schaffen.
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  2. mit moehren hab ich immer das moehrenfliegenproblem - und ich hab nie die lust, mir irgendwelche bollwerke dagegen zu errichten, also kaufe ich moehren weiterhin dazu! aber auch sonst war hier das ja eher mieslich, kaum obst (kaltes fruehjahr, kuehler, nasser sommer) und auch sonst... naja, irgendwas will bei mir immer nicht wachsen. hab ich genug gurken, will der dill nicht und so:) aber immerhin hab ich vorhin noch neuen knofel gesteckt! und wenn du auch jetzt deine nicht wiederfinden konntest - vermutlich treiben die steckengebliebenen im naechsten fruehjahr wieder aus! viel spass mit dem rest der erfolgreichen ernte:)
    Bettina (aus irland, wo wir zum glueck noch keinen frost hatten...)

    AntwortenLöschen

POWr Social Media Icons