Mittwoch, 11. September 2013

Schals färben mit Pflanzenfarben

Nun verabschiedet sich der Sommer, und die Färbezeit endet. Spätestens zum 1. Oktober werden bei mir alle Töpfe ausgewaschen und bis zum nächsten Jahr verstaut.
Die gefärbte Wolle zeige ich euch später, wenn alles adrett fotografiert ist. Deshalb kommt hier nur ein kleiner Vorgeschmack:

"Lifestyle" von Atelier Zitron


Lace Lace Lace - die Stränge aus "Filisilk" sind schon im Shop angekommen!

Heute möchte ich euch ein paar Experimente zeigen, die mir viel Spaß gemacht haben und die ich im nächsten Jahr intensivieren möchte.

Zwei Tücher aus Wolletamine sollten eigentlich zu Ecoprints mit Farnblättern werden. Das ist meine liebste Ecoprint-Färbung, an den filigranen Abdrücken der Farnblätter kann ich mich nicht satt sehen. Dies zum Beispiel ist mein absolutes Lieblings-T-Shirt, das auch nach vielen Wäschen immer noch genauso aussieht:


Ich war diesmal aber zu früh dran mit der Färbung. Oder das Etamine war zu dünn. Oder die Hitze in der Rolle war nicht groß genug. Oder ich war zu ungeduldig. Jedenfalls war der Druck nicht so klar wie auf Baumwolle:



Also begann ich zu spielen, und das Ergebnis waren diese beiden Tücher, jedes mit einem eigenen Charme, zart und flauschig und einfach eine Pracht!

Farnwedel, Nussbaumblätter und die ersten schwarzen Stockrosenblüten


Färberkamille und Indigo


Ich habe mich überwunden und die beiden Traumtücher nach einem Blick in meinen überquellenden Tücherschrank tapfer in den Shop gestellt...

aber noch etwas war "mißraten". Auf zwei zarten Filzstulpen hatte die Färbung nur gelbe Flecken hinterlassen. Also schnell ein paar Fäden Shiborigarn hindurchziehen, festzurren - und ab in die nächste Indigoküpe. Nun können sich die Stulpen sehen lassen:

frisch aus der Küpe...
... und ausgewickelt!
 

Das ergibt im nächsten Jahr eine Serie - versprochen! Ich habe ja bald einen ganzen langen Winter Zeit zum Stulpenfilzen...

Kommentare:

  1. das t-shirt finde ich auch sehr schoen! aus bw wuerd ich es auch tragen, aber wollsachen sind mir ja dummerweise meist zu warm (ich weiss, sowas ist fuer vielstricker tragisch:). das faerberkamille/indigotuch erinnert mich an sonne auf dem meer - wenns aus seide waer, wuerd ich es gleich nehmen, aber wollschals? fuer eine eisbaerin? geht leider garnicht... dito fuer die stulpen, obwohl ich die faltidee sehr huebsch finde! auf was hast du die stulpen gemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bettina,

      das T-Shirt IST aus Baumwolle! Vorgebeizt mit Kaltbeize färbe ich mir so ganz viele T-Shirts und bin mit der Licht- und Waschechtheit sehr zufrieden.

      Die Stulpen sind dünner Wollfilz, den ich aus Nadelvlies gemacht habe. Für Kleidung gibt´s nichts Besseres. Ich habe ja damals das Buch von Charlotte Buch übersetzt, die fast alles damit filzt - und bin seitdem dem Nadelvlies verfallen :-)

      Viele Grüße, Britta

      Löschen

POWr Social Media Icons